Traditionelle Heilkunde und die moderne westliche Medizin unterscheiden sich in ihren Ansätzen und Potenzialen: Das westliche biomedizinischen Konzept sieht den menschlichen Organismus stark vereinfacht als biochemische Fabrik und dementsprechend Krankheiten, gleich ob körperlich oder seelisch, als komplexe biochemische Funktionsstörung, die mit naturwissenschaftlichen Methoden analysiert und behandelt werden müssen – ein vorwiegend materialistischer und individualistischer Ansatz. Das Konzept der traditionellen Medizin von Krankheit und Heilung rückt dagegen andere Aspekte des menschlichen Lebens in den Vordergrund: nichtmaterielle Faktoren - energetische, geistige, soziale, spirituelle – steuern die biologischen und psychologischen Prozesse. Heilung ist immer Gemeinschaftssache. In dem Vortrag wird an Fallbeispielen dargestellt, wie moderne energiemedizinische Konzepte zu einem besseren Verständnis schamanischer Heilmethoden beitragen können.

Dr. med. Gerhard Heller