Welcher chronisch Kranke fragt sich nicht: woher kommt meine Krankheit, weshalb habe ich ausgerechnet diese Krankheit und mein Nachbar eine andere, kann ich geheilt werden und was ist dafür zu tun? Samuel Hahnemann, der Gründer der Homöopathie, hat vor ca. 180 Jahren nach jahrelanger exakter Beobachtung ein Krankheitsmodell entwickelt, das diesen Fragen nachgegangen ist. Danach sind insbesondere chronische Störungen, die im Lauf eines Lebens entstehen, nicht für sich getrennte Ereignisse, sondern Ausdruck einer tieferen Grundstörung des Patienten. Es gibt drei solcher grundlegenden Störungen, die sich in charakteris-tischen Mustern zeigen und voneinander unterscheiden. Hahnemann gab ihnen den Namen Miasmen. In dem Vortrag wird der Versuch gemacht, das Miasmenmodell mit Erkenntnissen der modernen Naturwissenschaft in Einklang zu bringen. Es wird gezeigt, dass Samuel Hahnemanns exakte Beobachtungen von Krankheiten und deren Verläufen durch Erkenntnisse aus dem Bereich der Physik gestützt werden.

Referent:  HP Roland Wolf-Nößner, Neckargemünd