yherbst

In uns allen gibt es einen heilen inneren Ort. Dort haben wir ein Gespür und eine Gewissheit über unser wahres Sein mit unbehindertem Zugang zum höheren Selbst. Dort ist auch die Quelle aller Heilung, die letztendlich immer auch ein seelisches Geschehen sein muss. Diesen Ort galt es irgendwann in unserer Biografie vor Verletzungen zu schützen. Über Jahre hinweg bauten wir Schutzschilder aus Glaubenssätzen und Schutzbehauptungen auf. Sie entsprachen den jeweiligen emotionalen, körperlichen und mentalen Fähigkeiten des Lebensalters, in dem sie gebildet wurden. So war das Zentrum unserer Kraft und Schönheit zwar geschützt, gleichzeitig opferten wir mit jedem weiteren Schutzschild ein bisschen mehr den Zugang zu unserem wahren Selbst.

Viele dieser Schutzschilder sind eigentlich schon lange nicht mehr nötig, weil unsere Lebenssituation eine andere geworden ist, weil wir reifere Strategien haben. Dennoch umgeben wir uns im unbewussten Automatismus noch mit ihnen. Wir überziehen unseren heilen inneren Ort, den Ort der Wahrhaftigkeit, der Inspiration der Lebendigkeit und der Gesundung wie mit einer dicken Kruste. Zu diesem Themenkomplex möchte ich Sie in einem Vortrag inspirieren - vielleicht nehmen Sie ja die eine oder andere Anregung zur Umsetzung mit.

Referentin: Jaya Herbst, www.evsr-herbst.de