03.06.2014: Wo stehe ich und wo geht's jetzt hin? – Wege aus der Krise

Egal, ob es sich um ein traumatisches Erlebnis wie eine schwere Krankheit, eine Lebenskrise wie den Verlust des Arbeitsplatzes oder das Ende einer Beziehung handelt oder um das unvermeidliche Innehalten, das Midlifecrisis und Wechseljahre oft mit sich bringen – irgendwann kommt jeder Mensch in seinem Leben an den Punkt, wo er sich fragt, was bisher war und wo die weitere Reise hingehen soll. Es muss aber nicht immer eine Krise sein. Eines Tages schauen wir in den Spiegel und fragen uns: Soll es das gewesen sein? Oder: Was ist aus meinen Träumen geworden? Biografiearbeit ist eine Methode, die das Leben in seinem zeitlichen Verlauf betrachtet. Dabei werden die einzelnen Lebensabschnitte – nach Jahrsiebten geteilt – in ihrer Aufgabe für das Leben beschrieben. Die Biografiearbeit hilft, den eigenen roten Lebensfaden zu finden, Schwierigkeiten, die in Ihrem Alltag auftauchen, zu verstehen, aus ihnen zu lernen und sie dadurch für die Zukunft zu vermeiden. Diese kleinen, aber immens wichtigen und wirksamen Schritte der Selbsterkenntnis führen zu einem erfüllten Berufs- und Privatleben und auch zu einem besseren Verständnis Ihrer Mitmenschen. Mit dem Titel des Vortrages Wo stehe ich und wo geht's jetzt hin? ist im März 2014 ein wunderbares Buch der Referentin bei GU erschienen.

Referentin: Dr. med. Susanne Hofmeister

www.susannehofmeister.de

06.06.2014: Tanz – erneuernde Kraft im Leben

Freitag, 06. Juni 2014, 15.00–19.30 Uhr

Eine wichtige Ressource, um außergewöhnlich herausfordernde Lebensphasen zu bewältigen, kann der freie Tanz, der Atem und das Malen sein. Aus unserem kopflastigen Alltag wandern wir im Tanzen mit den Gedanken in die Füße, geben ihnen Zeit, ihre Geschichte zu erzählen, und schöpfen Kraft und Energie aus der Erde. Wir lassen die Energie ins Becken aufsteigen, verbinden uns mit unserer Körpermitte, entdecken unseren Gefühlsreichtum und wecken unser Feuer. Wir öffnen unsere Atem- und Herzensräume, treten in liebevollen Kontakt zu unserem Leben und unserer Mitwelt und kommen ganz im Hier und Jetzt an. So finden wir unseren ureigenen Rhythmus aus Kraft und Lebensfreude und öffnen uns für die Botschaften unseres Körpers, unserer Seele und unseres Geistes. Unsere Erfahrungen integrieren wir in einem Gruppenbild. Tanz und Atemarbeit wechseln sich ab, so dass wir ausreichend Erholungsphasen haben. Bitte bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe, Turnschuhe, Isomatte und ein Handtuch mitbringen.

Kursleiterin: Britta Wessel, Tanztherapeutin, psychoonkolog. Beraterin, Riedstadt

11.07.2014: Wege zum Urvertrauen – Einführung in die Grundlagen des geistigen Heilens

Freitag, 11. Juli 2014, 15.00–19.30 Uhr

Der Kurs will helfen, zum Urvertrauen zurück zu finden, das wir als kleines Kind einmal hatten und das uns vielleicht durch Schicksalsschläge oder Krankheit verloren ging. Die Kursleiterin hat seit vielen Jahren Erfahrung als Heilerin. Sie möchte dazu ermutigen, die eigenen Heilkräfte für sich und andere durch Handauflegung anzuwenden. Fragen zum Sinn des Lebens und Leidens werden angesprochen. Heilkräfte, die in uns wohnen, sollen spürbar werden. Schlichte, für jeden anwendbare Übungen und heilbringende Meditationen mit musikalischer Untermalung werden bewusst machen, dass niemand allein gelassen wird, dass die göttliche Heilkraft jederzeit angerufen werden kann.

Kursleiterin: Beatrice Anderegg, Basel

12.12.2014: Wege zum Urvertrauen – Einführung in die Grundlagen des Geistigen Heilens

Freitag, 12. Dezember 2014, 15.00–19.30 Uhr

Anderegg-BeatriceDer Kurs will helfen, zum Urvertrauen zurück zu finden, das
wir als kleines Kind einmal hatten und das uns vielleicht durch Schicksalsschläge oder Krankheit verloren ging.

Die Kursleiterin hat seit vielen Jahren Erfahrung als Heilerin. Sie möchte dazu ermutigen, die eigenen Heilkräfte für sich und andere durch Handauflegung anzuwenden. Fragen zum Sinn des Lebens und Leidens werden angesprochen. Heilkräfte, die in uns wohnen, sollen spürbar werden. Schlichte, für jeden anwendbare Übungen und heilbringende Meditationen mit musikalischer Untermalung werden bewusst machen, dass niemand allein gelassen wird, dass die göttliche Heilkraft jederzeit angerufen werden kann.

Kursleiterin: Beatrice Anderegg, Basel

14.11.2014: Selbstvergebung und Selbstannahme als Schlüssel zur Heilung

Freitag, 14. November 2014, 15.00–19.30 Uhr

Herbst-PeterVergebung ist ein Vorgang, der sich entspannend und damit heilend auf unser gesamtes System auswirkt. Gefühle von Schuld, Sühne, Vergeltung, Strafe sind hingegen Stressoren,
durch die wir dem Leben gegenüber verkrampft und damit unflexibel entgegentreten. Das fördert Angst und Stress, bewirkt ein Zusammenziehen sowohl des Körpers, als auch der Seele. Auf der körperlichen Ebene kommt es dann zu psychosomatischen sowie autoaggressiven Erkrankungen, beispielsweise Krebs.

Verzeihen tut gut! Genauso wichtig, wie anderen zu verzeihen, ist es, sich selbst zu vergeben. Damit öffnen wir die Tür für unsere Gesundung, können endlich alte Schuldgefühle loslassen und kommen dadurch wieder in ein entspanntes Gesamtempfinden.

In diesem Workshop möchte ich Sie einladen, sich intensiv mit dem Gedanken der Selbstvergebung auseinanderzusetzen und Ihnen Wege aufzeigen, wie Sie diesen Prozess in sich selbst initiieren können. Bei Interesse biete ich Ihnen gerne an, in einer fortlaufenden Selbsterfahrungsgruppe das Gelernte zu vertiefen, anzuwenden und zu einem sicheren Handwerkszeug in Ihrem Leben zu machen.

KursleiterPeter Herbst, Heilpraktiker, Mannheim

16.05.2014: The Work von Byron Katie – Lieben was ist

Freitag, 16. Mai 2014, 15.00–19.30 Uhr

Gedanken haben reale Auswirkungen auf jede Zelle unseres Körpers und darauf, wie wir uns fühlen und verhalten. Wir leiden, wenn wir glauben, etwas sollte anders sein, als es ist. Mit The Work können wir unsere belastenden Gedanken herausfinden und hinterfragen. Dadurch ändert sich unsere Denkweise und somit unsere Wahr-nehmung, unser Befinden und Handeln. Experten der Stanford University meinen: „Die beste Form der kognitiven Therapie bietet The Work von Byron Katie … Das ist die Methode, die wir empfehlen.“ In diesem Kurs kann jede/r Teilnehmer/-in The Work erfahren und ein eigenes Thema anschauen. Das kann etwas über Gesundheit und Krankheit sein, auch über Eltern, Kinder, Arbeit, Geld, Beziehung, Liebe usw. Für einige Teilnehmer/-innen ist es möglich, ein Thema näher zu betrachten. Bitte Block und Stift mitbringen.

Kursleiterin: Elke Januszkiewicz, Neckargemünd

23.05.2014: Über den Körper die Seele heilen

Freitag, 23. Mai 2014, 15.00–19.30 Uhr

Heitere Gelassenheit gewinnen, belastende Gefühle verdauen – auftanken, sich aufladen mit frischer Lebensenergie, Lebendigkeit, Leichtigkeit und Lebensfreude. Körperübungen, die intensiv, schnell und nachhaltig wirken, Kurz- und Tiefenentspannung, Atemtechniken zum Stressabbau, die Heilkraft der inneren Seelenbilder entdecken, intensiver Austausch. Durch eine Körper-Psychotherapie können wir leichter und schneller unsere innere Einstellung verändern und unsere Probleme lösen, als wenn wir nur „darüber reden“. Der Kurs ist für Menschen mit Gehbehinderung nicht geeignet.

Kursleiterin: Dipl.-Psych. Rosie Knop, Psychotherapeutin, Heidelberg

24.10.2014: Über den Körper die Seele heilen

Freitag, 24. Oktober 2014, 15.00–19.30 Uhr

Knop-RosieHeitere Gelassenheit gewinnen, belastende Gefühle verdauen – auftanken, sich aufladen mit frischer Lebensenergie, Lebendigkeit, Leichtigkeit und Lebensfreude. Körperübungen, die intensiv, schnell und nachhaltig wirken, Kurz- und Tiefenentspannung, Atemtechniken zum Stressabbau, die Heilkraft der inneren Seelenbilder entdecken, intensiver Austausch. Durch eine Körper-Psychotherapie können wir leichter und schneller unsere innere Einstellung verändern und unsere Probleme lösen, als wenn wir nur „darüber reden".

Der Kurs ist für Menschen mit Gehbehinderung nicht geeignet.

Kursleiterin: Dipl.-Psych. Rosie Knop, Psychotherapeutin, Heidelberg

25.04.2014: Quantenmedizin persönlich erleben

Freitag, 25. April 2014, 15.00–19.30 Uhr

Aufbauend auf 28 Jahre Erfahrung mit der Simontonarbeit in der Unterstützung und Aktivierung der uns innewohnenden Selbstheilungskräfte wird hier der Schritt in die nächste Dimension der Mobilisierung dieser Kräfte vorgestellt. Mit einfachen Methoden ist es möglich, die uns umgebenden universellen Potenziale (der heilenden Ordnung/der göttlichen Matrix) zusätzlich bei der Bewältigung einer Krebserkrankung zu aktivieren und nutzbar zu machen. Themen, die zur Veränderung anstehen, werden dabei mit dem Bewusstsein in den Fokus genommen, und es wird eine Verbindung hergestellt zwischen einem Resonanzpunkt am Körper des Behandelten und einem Lösungspunkt in dessen umgebendem Energiefeld. Es werden wesentliche Elemente der sog. 2 Punkt-Methode vorgestellt und demonstriert. Basis sind die Arbeiten von Dr. Kienslow: „Quanten Heilung“, Dr. Bartlett: „Matrix Energetics®“ und Gregg Braden: „Im Einklang mit der göttlichen Matrix“. Darüber hinaus werden speziell für die vorliegende Thematik einige ausgewählte Elemente der sog. „Russischen Heilmethoden“ erläutert und in Übungen zur Selbst-erfahrung angeboten.

Kursleiter: Dipl.-Psych. Claus Haupt, Heidelberg

25.07.2014: Das Heilungspotenzial meiner Seele entdecken

Freitag, 25. Juli 2014, 15.00–19.30 Uhr

Im Menschen selbst liegt das größte Heilungspotenzial verborgen. Man hat uns gelehrt, äußere Vorgänge und Dinge (unseren Körper, unser Verhalten, die Ergebnisse unseres logischen Denkens) hoch zu bewerten und wenig Aufmerksamkeit auf die innere Welt zu richten. Menschen können auf dem Weg zu einer wirklichen Gesundung, d. h. oft auch einer inneren Wandlung, Hilfestellungen und Unterstützung von Therapeuten und Ärzten bekommen, das eigentliche Heilungsgeschehen findet aber immer im Menschen selbst statt. Heilung und Symptombeseitigung sind nicht gleichzusetzen. Der Referent möchte inspirierende Heilimpulse geben. Mit vielen guten Gedanken, Körperwahrnehmungs- und Heilübungen, Visualisierung und Meditation werden die Teilnehmer dafür sensibilisiert, das Potenzial der Heilung in sich selbst weiter zu entwickeln oder zu entdecken.

Kursleiter: Dr. med. György Irmey, Heidelberg

27.06.2014: Visualisieren – Ein Weg zu den inneren Heilquellen

Freitag, 27. Juni 2014, 15.00–19.30 Uhr

Das von Dr. O. C. Simonton entwickelte Konzept des Visualisierens ist eine der ältesten Formen des Heilens auf der Welt. Visualisieren meint die inneren Bilder, die wir durch unsere Vorstellungskraft bewusst oder unbewusst produzieren. Für den Selbstheilungsprozess ist es wesentlich, Mitverantwortung für die Gesundheit zu übernehmen und in bessere Übereinstimmung mit den Bedürfnissen von Körper und Seele zu kommen. Anhand von praktischen Übungen, Phantasiereisen und kreativem Ausdruck werden die Teilnehmer/ -innen insbesondere dem Phänomen Lebensfreude nachspüren.

Kursleiter: Dr. med. György Irmey, Heidelberg

28.11.2014: Angewandte Kinesiologie und Touch for Health (TFH)

Freitag, 28. November 2014, 15.00–19.30 Uhr

Irmey-Dr-GDie Angewandte Kinesiologie ist ein vielseitiges diagnostischtherapeutisches System, das in vielen Teilbereichen auch von medizinischen Laien erlernt werden kann. Sie hat zum Ziel, die Selbstheilungskräfte von Körper und Seele zu aktivieren und ist von Apparaten unabhängig, da der Körper selbst als Untersuchungslabor dient.

Die Teilnehmer werden mit der Vielfalt der angebotenen kinesiologischen Methoden vertraut gemacht und mit praktischen Übungen für den Muskeltest sensibilisiert. Schließlich
werden einige Methoden der Kinesiologie zur Stressreduktion und Abwehrsteigerung erfahren und erlernt.

KursleiterDr. med. György Irmey, TFH-Instructor, Heidelberg

31.10.2014: Quantenmedizin persönlich erleben

Freitag, 31. Oktober 2014, 15.00–19.30 Uhr

Haupt ClausAufbauend auf 28 Jahre Erfahrung mit der Simontonarbeit in der Unterstützung und Aktivierung der uns innewohnenden Selbstheilungskräfte wird hier der Schritt in die nächste Dimension der Mobilisierung dieser Kräfte vorgestellt.

Mit einfachen Methoden ist es möglich, die uns umgebenden universellen Potenziale (der heilenden Ordnung/der göttlichen Matrix) zusätzlich bei der Bewältigung einer Krebserkrankung zu aktivieren und nutzbar zu machen. Themen, die zur Veränderung anstehen, werden dabei mit dem Bewusstsein in den Fokus genommen, und es wird eine Verbindung hergestellt zwischen einem Resonanzpunkt am Körper des Behandelten und einem Lösungspunkt in dessen umgebendem Energiefeld. Es werden wesentliche Elemente der sog. 2 Punkt-Methode vorgestellt und demonstriert.

Basis sind die Arbeiten von Dr. Kienslow: „Quanten Heilung", Dr. Bartlett: „Matrix Energetics®" und Gregg Braden: „Im Einklang mit der göttlichen Matrix". Speziell für die vorliegende Thematik werden einige ausgewählte Elemente angeboten.

Kursleiter: Dipl.-Psych. Claus Haupt, Heidelberg

Cranio-Sacrale Selbstbehandlung

Freitag, 24. Januar 2014, 15.00–19.30 Uhr

Wohlbefinden und Entspannung durch sanfte Berührungen Der Kurs vermittelt Übungen, die die Körperwahrnehmung mit Hilfe des cranio-sacralen Rhythmus verbessern und dabei helfen, zum Schutz unseres Energiefeldes angesammelte Verspannungen des Alltags leichter loszulassen und tief zu entspannen. Mit der Hilfe des „Grundatems“ des Körpers, wie der cranio-sacrale Rhythmus auch genannt wird, kann man mit etwas Feingefühl die wellenförmige Bewegung des Öffnens und Schließens im ganzen Körper erspüren und Verspannungen sowie Blockaden erkennen und lösen. Der Kurs ist für Teilnehmer vergangener Kurse wie auch für Anfänger gleichermaßen geeignet.

Kursleitung:
Doris Wunsch, Lehrerin der F. M. Alexander-Technik
theoretische Einführung: Alexander Wunsch, Arzt, Heidelberg

Das Heilungspotenzial meiner Seele entdecken

Freitag, 10. Januar 2014, 15.00–19.30 Uhr

Im Umgang mit dem Thema Krankheit und Gesundheit wird zu viel Aufmerksamkeit auf äußere Aspekte gelegt, obwohl im Menschen selbst das größte Heilungspotenzial verborgen liegt. Man hat uns gelehrt, äußere Vorgänge und Dinge (unseren Körper, unser Verhalten, die Ergebnisse unseres logischen Denkens) hoch zu bewerten und wenig Aufmerksamkeit auf die innere Welt zu richten. Menschen können auf dem Weg zu einer wirklichen Gesundung, d. h. oft auch einer inneren Wandlung, Hilfestellungen und Unterstützung von Therapeuten und Ärzten bekommen, das eigentliche Heilungsgeschehen findet aber immer im Menschen selbst statt. Heilung und Symptombeseitigung sind nicht gleichzusetzen. Der Referent möchte inspirierende Heilimpulse geben. Mit vielen guten Gedanken, Körperwahrnehmungs- und Heilübungen, Visualisierung und Meditation werden die Teilnehmer dafür sensibilisiert, das Potenzial der Heilung in sich selbst weiter zu entwickeln oder zu entdecken.

Kursleiter: Dr. med. György Irmey, Heidelberg

Ganimed e.V.
Ganzheit in der Medizin
Förderkreis zur Lehre und Forschung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!