Vorträge im Wintersemester 2016/2017

Die Vorträge finden regelmäßig dienstags zu den unten genannten Terminen im Hörsaal 1 der Neuen Universität (Altstadt) am Uniplatz statt. Der Beginn der Vorträge ist jeweils um 19:30h.

Eintritt 10.-€ für Nichtmitglieder, 6.-€ für Mitglieder von GANIMED e.V. Eine Voranmeldung ist nicht nötig, zeitiges Kommen empfehlenswert.

Das detaillierte Vortrags- und Kursprogramm des Wintersemester 2016/2017 kann allen Interessierten als pdf-Datei über unseren Emailverteiler zugeschickt werden, in den Sie sich jederzeit ohne irgendeine Verpflichtung eintragen können.

Einige Tage vor jedem Vortrag wird über den Emailverteiler ein Hinweis zu der jeweiligen Vortragsveranstaltung zugesandt. Über das Vortragsprogramm vergangener Semester können Sie sich im Archiv informieren.

Karl-Heinz Hellmann

Dr. Hellmann hatte 2012 einen Schicksalsschlag erlitten und war in der Folge 8h klinisch tot. Im Mai 2015 hatte er die zweite schulmedizinische Sensation erarbeitet und fühlt sich heute: besser als neu geboren, fitter denn je und ist medikamentenfrei.

Das ist kein Wunder, sondern die konsequente Umsetzung seiner eigenen STRATEGIE kompakt-Methode. Mit seinem Vortrag macht er Mut, das eigene Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und Gegebenes nicht einfach zu akzeptieren. Er versteht es, die Menschen zu inspirieren und wertvolle Impulse zu geben. Erfahren Sie anhand seines Beispiels, wie er eine anscheinend aussichtslose Lage gemeistert hat und welche wertvollen Botschaften Sie für die Umsetzung von persönlichen Zielen gewinnen können. Der Vortrag berührt jeden Menschen und gibt Hoffnung, denn was er kann, können Sie auch. Es geht um professionell große Ziele setzen & sicher erreichen sowie um Vorsorge & Resilienz & Anti-Burn-Out

Referent: Dr. Ing. Karl-Heinz Hellmannwww.strategiekompakt.de

Monika Roth - Lachyoga Lehrerin

Wunderbar... aber wie, wenn einem nicht zum Lachen ist - was dann? Mit dem einzigartigen Konzept von Lachyoga, begründet von dem indischen Arzt Dr. Madan Kataria, kann jeder Mensch ohne Grund lachen. Wir starten das Lachen als Übung in der Gruppe. Durch Blickkontakt und kindliche Verspieltheit, wird es sehr schnell zu einem natürlichen, ansteckenden und herzlichen Lachen. Die Lachwissenschaft (Gelotologie) hat festgestellt, dass der Körper nicht zwischen einem gespielten und natürlichen Lachen unterscheiden kann. Deshalb führen beide Formen des Lachens zu den gleichen physiologischen und psychologischen Effekten.

Es heißt Lachyoga, weil wir Lachübungen mit Atemübungen aus dem Yoga kombinieren. Das führt zu mehr Sauerstoff in Körper und Gehirn und wir fühlen uns dadurch energievoller und gesünder. Alles was Mann und Frau dazu braucht ist die Bereitschaft, lachen zu wollen. Lachen ist die beste Medizin und die beste Infektion aller Zeiten – hochgradig ansteckend!

Referent: Monika Rothwww.lachschule-odenwald.de

Shinkara Kostak Gabriela

Die Entfaltungsmethode IN DER LIEBE SEIN verbindet den therapeutischen mit dem spirituellen Weg zu einem Weg des Herzens. Der therapeutische Aspekt wird hauptsächlich durch die Vier-Ströme-Methode aufgezeigt. Themen wie Feld-Resonanz-Arbeit, Prozesse in der Gebärmutter, Elternarbeit, das innere Kind, aber auch Schattenarbeit und das Erspüren des Urtraumas mit der Möglichkeit, dass es zum Schatz wird, kommen ans Licht. Parallel dazu wird durch das Gestalten und Einüben einer individuellen spirituellen Lebenspraxis das Bewusstsein erweitert. Die Verbundenheit mit unserem geistigen Selbst, mit unserer Herzensweisheit, lässt uns unsere Biographie und auch Krankheit aus einer höheren Ebene wahrnehmen und einordnen. Seelische Verletzungen werden gewürdigt und können heilen. Wir dienen dem LIEBENDEN SEIN und innerhalb einer Spirituellen Familie probieren wir, uns vom Leben vertrauensvoll führen zu lassen. Gemeinsames Tönen / Singen und eine Meditation runden unsere Begegnung ab.

Referent: Gabriela Shinkara Kostak, spirituelle Begleiterin, www.5-stern.de

Dr. med. Susanne Hofmeister

In der Anthroposophischen Menschenkunde arbeiten wir mit dem Bild der Dreigliederung des Menschen: Unser Kopf-Mensch, mit dem wir denken, unser Stoffwechsel-Gliedmaßen-Mensch, von hier geht die Willenskraft aus und unseren rhythmischen Menschen, hier leben unsere Gefühle. In der Transaktionsanalyse unterscheiden wir drei Persönlichkeitsanteile in uns: Unser Eltern-Ich, unser Erwachsenen-Ich und unser inneres Kind.
Diese beiden Modelle werden in dem Vortrag ausführlich vorgestellt. Es wird gezeigt, wie sie sich in der gemeinsamen Anschauung gegenseitig bereichern können.

Dann spannen wir den Bogen bis zu den drei Königen in ihrer großen Weisheit und den Hirten in ihrer unschuldigen Einfalt, die beide auf ihre Weise das Christkind suchen und finden. So können wir jetzt verstehen, dass auch in uns die Dreikönigsweisheit in der Denkkraft unseres Kopfes, und die unbeschwerte Hirtenkraft im Willen unseres Stoffwechsels wohnt und sie sich und das Christkind in uns finden können in der Kraft unseres Herzens.

Referent: Dr. med. Susanne Hofmeister, www.susannehofmeister.de

Prof. Dr. med. Jörg Spitz

Mit Faszination wird auf die Genforschung geschaut. Medizin und Wissenschaft erwarten hier sensationelle Durchbrüche auch in der Krebsforschung. Lange wurde uns erfolgreich suggeriert, dass die Gene ausschließlich unser menschliches Leben bestimmen und in ihrer Struktur nicht beeinflussbar sind. Die Vorstellung, dass erbliche Dispositionen das Schicksal von Menschen besiegeln und die Schädigung von Genen notwendigerweise ursächlich zu Krebs führen, wird wissenschaftlich in Frage gestellt. So wissen wir heute, dass es den Genen übergeordnete Regulationsmechanismen und Regulationsprinzipien gibt.

Um es in einem bildhaften Vergleich auszudrücken: Es ist nicht nur entscheidend, was in einem Buch geschrieben ist, sondern viel wesentlicher ist es, wie es gelesen wird. Das Bewusstsein, energetische, mentale Informationen und Stoffwechselgeschehen sind einige dieser Mechanismen. Der menschliche Organismus ist selbstregulierend, selbstkontrollierend und auch selbstreparierend. In seiner bekannten lebendigen, humorvollen und fundierten Art wird Prof. Dr. Spitz dieses Thema beleuchten.

Referent: Prof. Dr. med. Jörg Spitz, www.spitzen-praevention.com

Klaus Dieter Ritter - Autosuggestions-Berater

Im Unbewussten waltet ein innerer Arzt und Helfer, der für die persönliche Entwicklung und für die körperliche Genesung mobilisiert werden kann. Der franz. Apotheker Emil Coué machte diese Tatsachen bei seinen öffentlichen Sitzungen zwischen 1910 und 1926 vor großem Publikum sichtbar, erlernbar und anwendbar. Aus aller Welt kamen die Menschen nach Nancy zur Therapie und zum Erlernen der Autosuggestion, besonders auch Ärzte wie Prof. Dr. Alfred Brauchle, ehemaliger Chefarzt des Krankenhauses in Dresden 1933 – 1943. Die Vorstellungskraft ist die leitende Kraft im Menschen. Sie gilt es zum eigenen Vorteil zu entwickeln. Der Wille zum Gesundwerden ist die eine Kraft. Wenn aber die Vorstellung „Ich kann nicht gesund werden“ entgegensteht, hilft alles Wollen nicht. Klaus Dieter Ritter demonstriert die Wirkungsweise der Autosuggestion in Theorie und Praxis. Sein Buch „Das wunderbare Schmerzen weg Buch“ entwickelt sich zu einem gefragten Selbsthilfebuch und macht Menschen Mut und Hoffnung. Seine Formeln,gesungen auf CD: Es geht mir besser und besser, sowie - der Schmerz ist weg - sind geistige Kraftquellen akustischer Art.

Referent: Klaus Dieter Ritter, Autosuggestions-Berater, www.bea-verlag.com